facebook

Die Gegenwart der Vergangenheit - Kundgebung gegen das Vergessen

Am Dienstagvormittag haben mehr als 100 Bürger der Stadt Magdeburg gemeinsam mit einigen Vertreter aus dem Stadtrat und Landtag auf dem Magdeburger Bahnhofsvorplatz gegen eine Wahlkampfveranstaltung der NPD protestiert.
Auch der Landtagspräsident a.D. Dieter Steinecke MdL beteiligte sich an der Aktion auf dem Willy-Brandt-Platz, wo sich zwei Gedenksteine befinden, die an die Deportation vieler Menschen in den Tod erinnern sollen.
Gemeinsam wollte man an die Opfer des Holocausts aus Magdeburg und Schönebeck erinnern und gegen die NPD protestieren.
Die Kundgebung des Vergessens verlief friedlich, aber lautstark, so dass die Redner der rechtextremen Partei, darunter auch der NPD-Landtagsabgeordneter Udo Pastörs aus Mecklenburg-Vorpommern, ihre Mikrofone aufdrehen mussten, um die Gegendemonstranten zu übertönen.