facebook

Gedenkstein für Ernst Jennrich

Landtagspräsident Dieter Steinecke und weitere Abgeordnete, Stadträte und Magdeburger Bürger enthüllten am Vortag des 17. Juni im Rembrandtweg 1a einen Gedenkstein für Ernst Jennrich. Jennrich hatte 1953 in Magdeburg am Volksaufstand teilgenommen, war am folgenden Tag verhaftet und auf Drängen von Hilde Benjamin, der späteren DDR-Justizministerin, zum Tode verurteilt worden. Der Vater von vier Kindern wurde am 20. März 1954 in Dresden hingerichtet. Ernst Jennrich wurde 1991 vom Bezirksgericht Magdeburg posthum rehabilitiert.

Durch reinen Fernsehbeitrag war Rolf-Dieter Weske von der Siedlergemeinschaft Nordwest auf Jennrich und dessen Schicksal aufmerksam geworden, hatte sich für eine Ehrung Jennrichs in seinem Stadtteil stark gemacht und Sponsoren dafür geworben. Den Gedenkstein spendete die Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg. Zudem unterstützten Landtagspräsident Dieter Steinecke, der Landtagsabgeordnete Wigbert Schwenke (beide CDU) sowie Stadtrat Hans-Dieter Bromberg (SPD) für die Gestaltung des Steins und der Feierstunde, an der Sohn des Getöteten, Ernst Jennrich junior, teilnahm.

Fotos: Tobias Krull