facebook

Podiumsdiskussion

Im Rahmen der Europawoche fand am Donnerstag im Magdeburger Adventhaus ein gelungener Ukraine-Abend mit einer hervorragend besetzten Podiumsdiskussion und buntem Kulturprogramm statt. Der Einladung des Magdeburger Vereins "Internationales Zentrum HARMONIA e.V." und des Deutsch-Ukrainischen Forums waren rund 120 interessierte Gäste gefolgt. Zum Thema "Die Ukraine. Europäische Perspektive" diskutierten die ukrainische Botschafterin in Deutschland, Frau Natalia Zarudna, der DUF-Vorsitzende und Landtagspräsident von Sachsen-Anhalt, Dieter Steinecke, Magdeburgs Wirtschaftsbeigeordneter Rainer Nitsche, Frau Dr. Magdalena Telus von der Universität Otto-von-Guericke und Herr Jakob Mischke vom forumNET.Ukraine aus Berlin. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Herrn Thomas Nawrath (Deutsch-Ukrainisches Forum).
Die Redner betonten die europäische Zukunft der Ukraine - verwiesen zugleich aber auch auf zahlreiche "Hausaufgaben", die in Kyiw, Berlin und Brüssel noch gemacht werden müssten. Man stimmte darin überein, dass auf diesem Weg den deutsch-ukrainischen Beziehungen eine besondere Bedeutung zukommt. Botschafterin Zarudna und Herr Steinecke hoben zudem die Bedeutung von Städtepartnerschaften hervor. Herr Nitsche kündigte diesbezüglich gemeinsame Veranstaltungen von Bürgern aus Magdeburg und Saporoshje an, bspw. ein Festival der Kinder- und Jugendkultur im Frühjahr 2011 in der ukrainischen Partnerstadt. Frau Dr. Telus verwies auf neun erfolgreiche Partnerschaften mit ukrainischen Universitäten: Doch während regelmäßig rund 100 ukrainische Studenten in Magdeburg zu Gast seien, würden nur wenige deutsche Studenten Interesse an Studium oder Praktikum in die Ukraine haben. Nach Ansicht von Herrn Mischke könnten daran auch die inneren Probleme der Ukraine Anteile haben, zudem seien bessere Informationen über die Ukraine in Deutschland notwendig.

Fotos: Dimitrijs Filimonovs