facebook

Ausstellung "25 Jahre nach Tschernobyl"

Gemeinsam mit dem Deutsch-Ukrainischen Forum präsentiert der IBB vom 21. bis 25. Februar 2011 die Ausstellung "25 Jahre Tschernobyl. Menschen - Orte - Solidarität".
21. bis 25. Februar 2011
Magdeburg, Ratsdiele im Alten Rathaus, Alter Markt



Die Reaktorexplosion von Tschernobyl (heutige Ukraine) brachte vor 25 Jahren unsägliches Leid über die Menschen im Westteil der damaligen Sowjetunion und weite Teile Europas. Während diese Katastrophe in Deutschland allmählich in Vergessenheit gerät, leben in Belarus, der Ukraine und Russland noch immer fünf Millionen Menschen in radioaktiv verseuchten Gebieten. Mit einer Wanderausstellung möchte der IBB Dortmund die Erinnerung wach halten und dabei auch auf vielfältigen Facetten von Solidaritäts- und Hilfsbewegungen einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Gemeinsam mit dem Deutsch-Ukrainischen Forum präsentiert der IBB vom 21. bis 25. Februar 2011 die Ausstellung "25 Jahre Tschernobyl. Menschen - Orte - Solidarität" und eine umfangreiche Fotoschau im Alten Rathaus von Magdeburg.
Vor Ort wird auch einer der überlebenden Retter, Herr Nikalai Masalski, für Gespräche und Führungen bereit stehen. Schirmherr der Magdeburger Ausstellung ist der Vorsitzende des Deutsch-Ukrainischen Forums, Herr Dieter Steinecke.

Für Schulklassen gibt es gesonderte Führungen. Informationen und Anmeldung bitte unter Tel. 0541-3233255 oder 0176-23264816.

Flyer

Weitere Informationen: www.ibb-d.de/tschernobyl
Am Mittwoch, dem 16. Februar 2011 von 13 bis 15 Uhr

treten die Spitzen der fünf im Bundestag vertretenen Parteien CDU, DIE LINKE, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Redewettstreit mit Schülerinnen und Schülern im Landtag von Sachsen-Anhalt an.

Die Jugendlichen sind Sieger der Landeswettbewerbe von Jugend debattiert aus den Jahren 2009 und 2010 in Sachsen-Anhalt. Der Schlagabtausch ist Startschuss der Juniorwahl, an der sich im Vorfeld der Landtagswahlen am 20. März 2011 landesweit ca. 10.000 Jugendliche an 86 Schulen beteiligen.

Als Gäste sind die Mitschüler der jugendlichen Debattanten dabei, die sich ein Bild von den Politikern machen können, bevor sie sich bei der Juniorwahl entscheiden. Nach der Veranstaltung, können alle Interessierten die Debatten unter www.juniorwahl.de/jd verfolgen.

Nach der Begrüßung durch Landtagspräsident Dieter Steinecke treten zu jeweils 12-minütigen Rededuellen über Themen des Wahlkampfs in Sachsen-Anhalt an:


Politiker/-innen:
Reiner Haseloff, CDU
Wulf Gallert, DIE LINKE
Jens Bullerjahn, SPD
Veit Wolpert, FDP
Claudia Dalbert, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

Jugend debattiert Schüler/-innen
Carolin Lühe aus  Magdeburg, Landessiegerin 2009
Christian Barner aus  Magdeburg, Landessieger 2010
Kai Panwitz aus Bitterfeld, Landessieger 2010
Erik Schymalla aus Aschersleben, Landessieger 2009
Marc Lipfert aus Aschersleben, Landessieger 2010

Der Redewettstreit ist eine gemeinsame Veranstaltung von Jugend debattiert und der Juniorwahl. Jugend debattiert hat das Ziel, Jugendliche sowohl sprachlich als auch politisch zu bilden und sie so zu demokratischem Handeln zu motivieren. Die Juniorwahl, die vom Kumulus e.V. Berlin veranstaltet wird, führt Schülerinnen und Schüler unter anderem durch die Simulierung des Wahlvorgangs an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereitet sie auf ihre eigene, zukünftige Partizipation im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor.



Hintergrund

Jugend debattiert ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz Nixdorf Stiftung in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz und den Kultusministerien der Länder, in Sachsen-Anhalt mit dem Kultusministerium, dem Landtag und der Landeszentrale für politische Bildung. Schirmherr und Initiator ist der Bundespräsident.

Ziel der Juniorwahl ist das Üben und Erleben von Demokratie. Nach intensiver Vorbereitung im Unterricht führen die Jugendlichen in der Woche vor der Landtagswahl eine Juniorwahl durch. Das Wahlergebnis wird am Wahlsonntag, dem 20. März 2011 unter www.juniorwahl.de veröffentlicht.